Fragenstöckchen

Hermione wirft mal wieder mit Stöckchen um sich. Da mach ich doch mit.

1. Mit oder ohne Fruchtfleisch?
Saft, oder was? Bei Orangensaft ists mir tatäschlich egal, andere mit Fruchtfleisch sind mir noch nicht in die Finger gekommen.
2. Welche Gestalt nimmt dein Irrwicht an?
Nachdem ich erstmal geguckt hab, was das sein soll: vermutlich einen von den Arschlochprofs.
3. Ananas auf Pizza: Freund oder Feind?
Ich würde es nicht aktiv bestellen bzw. belegen, weil ich der Meinung bin, dass auf eine richtige Pizza keine Ananas gehört und nur Barbaren sowas auf Pizza legen, aber ich esse es dennoch, wenn es drauf ist.
4. Wann dachtest du das letzte Mal, dass du jetzt besser die Klappe halten solltest, und hast trotzdem weitergeredet?
Muss irgend eine Sitzung beim DRK gewesen sein, wo mir irgendwer oder irgendwas tierisch auf den Sack gegangen ist, ich aber einfach nicht klein beigeben wollte.
5. Zombieapokalypse! Wohin gehst du, wer begleitet dich und was ist deine Waffe?
In meine Kaserne. Da sind alle notwendigen Sachen da und ich würde drauf tippen, dass meine Kameraden das auch so sehen und wir das zusammen durchstehen.
6. Wenn dein achtjähriges Ich dich heute besuchen würde, würde es mit dir schimpfen oder wäre es stolz?
Ich glaube ich hätte keinen Grund mit mir zu schimpfen. Ich hab eine Wohnung, mein Traumauto, Studium nach Wunsch…was will man mehr?
7. Utopie oder Dystopie?
Uh, ich mag Dystopien. Warhammer 40k, Brave New World, 1984, Fahrenheit 451, Lord of the Flies, Clockwork Orange, Do Androids Dream Of Electric Sheep?, New York 1999, Judge Dredd, V wie Vendetta, Sin City, Ghost in the Shell, Metro 2033/2034, Neon Genesis Evangelion, Blade Runner, Matrix…
8. Hast du einen Adventskalender? Wenn ja, was für einen? Was war heute drin?
Nö, leider nicht. Im aktuellen Unistress konnte sich da niemand drum kümmern.
9. In welches Hogwarts-Haus würde der sprechende Hut dich einteilen?
Laut einem dieser tollen Selbsttests im Internet: nach Ravenclaw.
Leider hab ich keine Ahnung von Harry Potter und kann null einschätzen ob das gut oder schlecht ist. Die Begründung jedenfalls passt.
10. Kugelschreiber: kaufen oder klauen?
Weder noch. Ich besitze ungefähr eine Fantastillarde an Werbekulis, die man eh ständig geschenkt bekommt.
11. Hast du heute schon gelacht?
Klar, ich bin Katzenbesitzer. Da gibts täglich was zu lachen.

 

Jetzt muss ich wohl auch elf Fragen produzieren.

  1. Hund oder Katze?
  2. Präferierte Musikrichtung?
  3. Wenn ich Arzt wäre, wäre ich folgende Fachrichtung, weil…
  4. Lieblingsauto
  5. Lieblingsmotorrad
  6. Lieblingsroller
  7. Welche Erfindung der letzten 100 Jahre würdest du am Ehesten vermissen, wäre sie nicht erfunden?
  8. Bestes Buch/Reihe aller Zeiten
  9. Bester Film/Reihe aller Zeiten
  10. Was befindet sich in deiner Kitteltasche? (Für die Rettungsdienstler: Koppel/Westen-/Jackentasche, für alle „Normalos“: was hast du immer einstecken?
  11. Wenn du mir drei Fragen stellen könntest: welche wären das?
Getaggt mit

Musikempfehlung

Heute mal was ruhiges um den Tag ausklingen zu lassen, während ich die letzten Teile der Gefäßversorgung der weiblichen Brust auswendig lerne.

 

Getaggt mit ,

Kann nur besser werden

Der Start ins neue Semester war eher mies und anstrengend. Da wir ja keine Fächer splitten, sondern alles in ein Semester packen ist der Stoff entsprechend viel. Die erste Runde Testate sind auch durch, die Durchfallquote ist eher ernüchternd. 50% habens nicht geschafft in Anatomie, ich bin natürlich einer davon. Nachprüfung Ahoi.

Getaggt mit ,

Semesterbeginn

Bei Hermione vom Rescue Blog ist es ja schon losgegangen, für mich geht es jetzt auch ins zweie Jahr. Damit startet das wohl spannendste Semester der Vorklinik, immerhin wird dieser Jahr der Präparierkurs, auch bekannt als (Makro-)Anatomie, gehalten. Ich bin schon sehr gespannt drauf, wie das wird.
Berufsbedingt weiß ich ja, dass ich kein Problem damit haben werde, aber es soll ja immer mal wieder vorkommen, dass Studenten mit dem Schneiden in Leichen nicht zurecht kommen.

Dann ist ja auch noch ein bisschen was aus dem Auszeit Post offen, was den ein oder anderen Leser interessiert hatte.

Das BAföG Amt bleibt weiterhin blöd. Den Widerspruch, den ich gegen die Ablehnung eingereicht habe, hat man verbummelt, glücklicherweise habe ich aber die Möglichkeit eingeräumt bekommen trotz abgelaufener Widerspruchsfrist nochmal widersprechen zu dürfen. Bleibt abzuwarten, was sie dann sagen.

Die Bundeswehr ist nur marginal besser, aber immerhin hat sich da ein bisschen was bewegt. Allerdings warte ich nach wie vor auf eine Reisekostenerstattung für eine Dienstreise vor mehr als zwei Monaten.

Meine Katze hat nach dem Post nur noch zwei Tage bei mir verbracht. Es ging ihr zunehmend schlechter, sodass ich um ein Einschläfern nicht mehr rum gekommen bin.
Inzwischen wohnt ein bildhübscher Kater bei mir, der mich ordentlich auf Trab hält. Er ist deutlich jünger als die Katze davor und dementsprechend aktiv. Aber es macht Spaß.

Getaggt mit

Beherrschung umständehalber abzugeben

Zwei Klausuren hatte ich letztes Semester nicht bestanden. Einmal Mikroanatomie – auch bekannt unter Histologie – und einmal Biochemie. Ich hatte eine Weile hin und her überlegt, wie ich das handhaben möchte.
Direkt in die Nachprüfung gehen im gleichen Semester? Vorbereitungszeit zu knapp. Deshalb im Winter nachschreiben. Dazu hatte ich auch die beiden zuständigen Sekretärinnen der Fachbereiche angeschrieben, die mich beide gebeten haben mich zu Beginn des Wintersemesters nochmal zu melden. In der Voraussicht zwei Klausuren vorbereiten zu müssen hab ich natürlich mein Semester entsprechend geplant. Eigentlich stünde Anatomie und Physiologie an, das sind aber beides Hammerfächer, deswegen habe ich mich gegen Physio entschieden und für mehr Lernzeit.
Bei den Biochemikern lief das auch alles glatt. Hingegangen, angemeldet, fertig. Danach war ich bei den Histologen. Beziehungsweise bei der im Wintersemester zuständigen Sekretärin, die mich verwirrt ansah und sagte, dass Humanmediziner im Wintersemester nicht in die Klausur können, da nur die Zahnärzte (mit abgespecktem Inhalt) geprüft werden.

Bumm. Planung am Arsch. Das hätte mir die andere Sekretärin doch mitteilen müssen, statt mir zu sagen, dass ich mich zu Semesterbeginn melden soll.

Ich also flugs zur Planungssekretärin für den vorklinischen Bereich und mein Problem geschildert, festgestellt, dass die Fehlinformation häufiger passiert und drum gebettelt doch noch in Physio rein zu kommen.

Zum Glück ist das eine nette Sekretärin. Jetzt also doch Semester nach Regelplan und nur eine Klausur nachschreiben. Ich hoffe das klappt alles so.

Getaggt mit , , , , ,

Trottel bei der BILD

Heute Mittag bin ich am Zeitungsstand vorbei gelaufen und dabei die Titelseite der BILD gelesen. Natürlich war der Brand im Bergmannsheil Thema. Und die BILD hat direkt den Aufreger schlechthin gefunden: KEINE SPRINKLERANLAGE! 

Falls es euch lobotomierten BILD Futzis noch nicht aufgefallen sein sollte: auf Bettenstationen gibt es nie Sprinkler. Wir wollen die Leute im Bett nicht ertränken. 

Getaggt mit , , , , ,

Feuer im Bergmannsheil

über Bochum – Uniklinik Bergmannsheil: Das Feuer wütete acht Stunden – SPIEGEL ONLINE

In Bochum hat letzte Nacht der Bettenturm des Bergmannsheil gebrannt. Feuer im Krankenhaus ist so ziemlich das Schlimmste, was einem als Mitarbeiter oder Rettungskraft passieren kann. Große Gebäude voll mit Menschen, die sich in vielen Fällen nicht selbst aus dem Gefahrenbereich begeben können. Nach aktuellem Stand sind glücklicherweise nur zwei Menschen im Feuer ums Leben gekommen, alle anderen konnten, mit mehr oder weniger großen Verletzungen, gerettet werden.

Hut ab vor der Leistung aller beteiligten Kollegen.

Getaggt mit , ,

Auszeit

Ich war länger nicht wirklich aktiv, ich bitte das zu verzeihen. Zum Einen lag das an den Semesterferien und der damit verbundenen Entspannungszeit, in der ich auch einigermaßen versucht habe zu entspannen, zum Anderen aber an den tausend Dingen, die erledigt werden mussten.

Da wäre als erstes mal das BAföG Amt, mit dem ich gerade darüber streite ob mein Auto nun notwendig ist oder überflüssiger Luxus.
Dann die Bundeswehr, die es nicht auf die Kette bekommt Informationen weiterzugeben.
Als drittes die Rettungsdienstfortbildung, die im Prinzip das einzig erfreuliche in den Wochen war.

Zuletzt bleibt noch meine Katze zu erwähnen, die in diesen Tagen wohl ihre letzten Tage verlebt. Letzte Woche hat sie das Fressen eingestellt, heute dann auch das Trinken. Sie ist alt und krank, das macht es für mich zwar etwas leichter, aber nicht wirklich. Der kleine Fellball ist vor einem halben Jahr bei mir eingezogen, weil der Vorbesitzer sich nicht mehr um sie kümmern konnte. Da war mir schon bewusst, das unsere gemeinsame Zeit begrenzt sein wird. Meine Tierärztin und ich sind uns einig, dass ein Schlussstrich rechtzeitig gezogen werden muss. Die letzten paar Tage habe ich sie noch per Hand ernährt, da hat sie aber wenigstens noch ihre Trinkmenge einigermaßen gehabt. Jetzt, wo sich auch das erledigt hat, werden wir morgen nochmal in der Praxis vorstellig, allerdings könnte es passieren, dass ich alleine nach Hause komme.

Fragenstöckchen

Hermione vom großartigen r3sq-Blog hat mich gebeten ihren Fragenkatalog zu beantworten. Da kann ich wohl schlecht nein sagen.

1. Warum bloggst du?
Angefangen hats eigentlich damit, dass mir langweilig war. Der Rest hat sich ergeben. Ursprünglich wollte ich einen Einblick in die unbekannte Welt der OP-Bereiche geben, durch den Studienbeginn hat sich das etwas verschoben, allerdings beantworte ich immer noch gerne Fragen die Auftauchen.

2. Hast du schon mal einen Artikel so richtig bereut?
Kurz: nein. Das liegt aber auch daran, dass ich mir vorher Gedanken darüber mache was ich posten kann und will. Dann schreib ich das noch drölf mal um bevor es online geht.

3. Welche Form nimmt dein Patronus an?
Jetzt musste ich erst mal googlen, was ein Patronus ist. Verzeih, Hermione, ich hab mich nie mit Potter beschäftigt. Dementsprechend bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie man zu einem Patronus kommt. Wählt der mich oder ich ihn?
Wenn ich das aussiche, dann wäre mein Patronus eine Katze. Zumindest fühle ich mich von diesen Tieren magisch angezogen und andersrum scheinen Katzen mich auch zu mögen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es eine Hauskatze oder eine größere wäre. Luchse sind schön, Ozelots auch. Leoparden sowieso.

4. Wo siehst du dich heute in einem Jahr?
Kurz vor dem Physikum, ziemlich gestresst vermutlich, auch wenn ich dann noch ein halbes Jahr vor mir hab.

5. …und in fünf Jahren?
Hoffentlich im PJ kurz vor dem Ende meines Studiums. Bin ich froh, wenn ich es da hin geschafft hab.

6. Wenn du nicht machen würdest, was du heute machst, in welche berufliche Richtung hätte es dich alternativ verschlagen?
Schwierige Frage. Für mich gab es nie eine andere Richtung. Wenn ich so drüber nachdenke, wäre ich vermutlich bei der Polizei/Kripo gelandet oder hätte eine Offizierslaufbahn verfolgt. Interessiert hätte mich Maschinenbau/Fahrzeugtechnik. Dafür bin ich aber in Physik und Mathe viel zu schlecht.

7. Was betrachtest du als deine bisher herausragendste Leistung?
Noch schwierigere Frage. Ich betrachte keine meiner Leistungen als wirklich herausragend. Am ehesten vielleicht noch der Durchhaltewille seit meiner Kindheit Arzt werden zu wollen und allen Widrigkeiten, wie ellenlangen Wartesemestern, zum Trotz in diesem Studium gelandet zu sein.

8. …und was wäre in deinen Augen das tollste, das du erreichen könntest?
Das kommt drauf an. Beruflich? Facharzt für Anästhesiologie, eine Oberarztstelle und die Möglichkeit auf einem RTH zu arbeiten. Privat: trotz des Jobs eine funktionierende Familie zu haben und mir das ein oder andere alte Auto kaufen zu können.

9. Fändest du Unsterblichkeit erstrebenswert? Begründe deine Entscheidung.
Es wäre sicher interessant die Entwicklung der Welt über die nächsten Jahrhunderte zu erleben und Wissen zu akkumulieren, aber wenn wir unsterblich wären, wie löst man dann das Platzproblem? Oder ist die Unsterblichkeit ein Feature, das man erhalten kann? Wer entscheidet dann, wer unsterblich werden darf und wer nicht?

10. Was nervt dich an deinen Kollegen oder Kommilitonen am meisten?
Kollegen: faule Leute, die es schaffen ihre Arbeit auf andere abzuwälzen und den Tag hauptsächlich mit quatschen, Kaffee und Kippe rum zu bekommen
Kommilitonen: Leute, die offensichtlich nicht zuhören und drei Sekunden nachdem der Dozent was gesagt hat exakt das Gleiche fragen.
In beiden Gruppen: unzuverlässige Menschen.

11. Wenn du einen Unsichtbarkeitsumhang oder die Karte des Rumtreibers hättest, was würdest du damit anstellen?
Wieder musste ich googlen, allerdings weiß ich nicht, was ich damit sollte. Lieber die Karte, dann würde ich mich nie verlaufen, jeden finden, den ich suche etc. Für Unsichtbarkeit habe ich keine Anwendung.

 

Ach ja: ich weiß, dass man üblicherweise das Teil weiter wirft, allerdings bin ich mit keinem Blogger so „dicke“, dass ich wüsste, an wen ich das schicken sollte. Wer möchte, darf gerne auch Hermiones Fragen beantworten.

Getaggt mit

Fazit

Dieses Semester ist fertig. Also eigentlich nicht, es ist schließlich nur vorlesungsfreie Zeit bis Ende September, dann geht das Wintersemester los, aber für mich sind ja quasi jetzt Ferien.
Oder was man so Ferien nennt. Von den zehn zu erbringenden Prüfungsleistungen in diesem Semester habe ich zwei nicht bestanden. Nun könnte man sagen, dass 80% immer noch eine gute Quote ist. Ist es auch, aber die Studienordnung sieht vor, dass nur bei 100% der Schein für das jeweilige Fach erteilt wird. Das heißt für mich: nächstes Semester in die Nachprüfung.
Ich hätte zwar auch jetzt schon in die Wiederholungsklausur gehen können, aber ich habe bezweifelt, dass ich in der kurzen Zeit zwischen Hauptklausur, Ergebnisbekanntgabe und Wiederholungsklausur ausreichend fit werde um auf jeden Fall zu bestehen. Besteht man nämlich nicht, heißt das: Drittversuch. Und das will keiner. Der Druck zu bestehen ist dann unermesslich, weil nicht bestandene Drittprüfungen automatisch zur Zwangsexmatrikulation und Sperrung für den Studiengang führen. Also heißt das für mich in der vorlesungsfreien Zeit Nacharbeiten um möglichst viel Stoff drauf zu bekommen und nächstes Semester in die Klausuren starten.
Das heißt allerdings auch: nächstes Semester statt Anatomie und Physiologie zu belegen, wie es der Rahmenplan vorsieht, nur Anatomie um ausreichend Zeit zu haben bis zum Semesterende alles zu können, was ich können muss. Mit den beiden Klopperfächern ist das nicht drin. Führt dann aber automatisch zu einer Verlägerung des Studiums. Ein fünftes Semester in der Vorklinik ist damit unumgänglich, da ich weder zeitlich noch technisch alles im vierten Semester belegen kann.
Aber was solls? Lieber ein Semester verlängern als irgendwo hängen bleiben und rausfliegen. Der Weg bis hier her war zu lang um es nicht durchzuziehen.

Der ganze Lernkram will aber noch koordiniert sein mit ein paar Schichten in der Klinik (irgendwie muss man ja Geld verdienen) und der Pflichtfortbildung Rettungsdienst sowie den Reservistenlehrgängen, die ich besuchen muss.

Volles Programm, keine Ferien. Aber wieso sollte es mir auch besser gehen als anderen?

Getaggt mit , , , , , ,